signet_CMYK_grau.png

Willkommen!

Lernen Sie uns kennen.

Case: Hama innovatives Service Design

Case: Hama innovatives Service Design

 Beobachtung im Feld: Sammlung von ungenutztem elektronischen Zubehör bei befragtem Teilnehmer.

Beobachtung im Feld: Sammlung von ungenutztem elektronischen Zubehör bei befragtem Teilnehmer.

Auftraggeber: Hama
Branche: Unterhaltungselektronik

Was erwarten Millennials beim Einkauf?

Der Markt der Consumer Electronics ist im Wandel. Klassische Warengruppen werden ersetzt durch Geräteklassen wie dem Smartphone oder Tablet. Eine der maßgeblichen Veränderungen, denen sich B2B-Handelsunternehmen zurzeit stellen müssen, betrifft das veränderte Konsumentenverhalten. Gemeinsam mit Playframe wurde eine qualitative Befragung mit Studenten und Verkäufern in Elektronikmärkten im Rahmen eines Design Research initiiert. Ergebnis: Besonders die Zielgruppe der sogenannten Millennials bzw. Generation Y schätzt z. B. Qualitäten wie Vergleichbarkeit von Preisen und Warenangebot, Bewertungen zu Produkten, ständige Verfügbarkeit von Waren und eine zeitnahe Lieferung besonders.

 Design Research: Analyse und Auswertung der qualitativen Befragung

Design Research: Analyse und Auswertung der qualitativen Befragung


Die Herausforderung

Shopping ist für diese Konsumenten der Generation Y ein Online-Thema. Der stationäre Handel hat für sie dramatisch an Bedeutung verloren. Für ein Retail B2B-Unternehmen wie Hama eine besondere Situation.
 

Das Ergebnis

Hama initiiert die Entwicklung von neuen, digitalen Services für die Handelspartner, um so besser auf junge Zielgruppen und ihr besonderes Kaufverhalten eingestellt zu sein.

Connected Customer

Mit den Hama Digital Services stellt das Unternehmen seinen Handelspartnern einen Location-Based-Marketing-Service vor, der auf der Beacon-Technologie aufsetzt und Online wie am POS ein vernetztes Einkaufserlebnis bietet. Playframe hat das Projekt mit Hama vom ersten Impuls bis zur Implementierung auf der IFA strategisch entwickelt und implementiert.

»Digital Extended Shelf«

Der voll funktionsfähige Prototype veranschaulicht den B2B-Partnern, wie ein Click&Brick Retail-Konzept ausgerollt werden könnte: im Shop schnelle Orientierung zum Produkt, am Regal Warenvielfalt durch digitale Varianten und ein hoher Convenient-Faktor durch optionale Lieferung nach Hause.

Warum Service Design?

Warum Service Design?

»Designing the Organization« mit Jan Schmiedgen

»Designing the Organization« mit Jan Schmiedgen